Genieße dein Leben ohne Schmerzen und Leiden!
Triff deine Entscheidung!

 

 >>DEIN eigenes GESUNDHEITSMANAGEMENT<<

Viele verschiedene Übungsvorlagen findest du unter >> "Videoanleitungen"

Frauen üben Yoga im Freien
Power Walk
Yoga Klasse
Becken-X-Ray

Bewegung, Mobilisation, Dehnung & Entspannung:

Dein wichtigster Therapieansatz >>  

(egal in welchem Alter du bist)

 

Fange an dich wieder zu bewegen. Es reichen bereits 15 - 20 Min. am Anfang. Es muss anfangs wirklich nicht mehr sein. Es geht mir darum, dass du einfach anfängst und nicht gleich wieder die Lust verlierst.

Aber egal, was du machst, fange immer langsam, vorsichtig und mit Bedacht an!

Plane dir 15 - maximal 30 Min. am Tag für dich ein. Versuche es in deinen Tagesablauf so zu integrieren, dass es nicht mit anderen Sachen kollidiert. Plane z.B. für einen Tag Bewegung an der frischen Luft (Walking, Radfahren, ganz langsames Joggen oder einfach nur einen Spaziergang).

Am anderen Tag ein paar einfache Übungen zu Hause (leichte Kniebeugen mit Festhalten am Treppengeländer, auf einem Bein balancieren, bzw. auf dem Boden, auf der Couch oder im Bett liegend, mit angestellten Beinen das Gesäß mehrmals heben oder einfach nur ganz sanftes Streching bzw. Yoga).

 

Es geht dabei darum, dass du allgemein wieder mehr Bewegung in dein Leben einstellst, wie auch etwas Kräftigung deiner Muskeln, aber vor allem mehr Dehnung für alle Muskeln, Faszien, Sehnen, Bänder und Gelenke. (Schaue dir dazu meine Übungsvideos an.)

Wir verlieren jeden Tag Muskelmasse und ebenso unsere Beweglichkeit.

Wir werden also von Tag zu Tag schwächer, weniger elastisch, nehmen an Gewicht zu und versäuern.

Und genau hier liegt der Hauptgrund für unsere Schmerzen, Leiden und diverse Krankheiten!

Verkürzungen der Strukturen machen sich breit, die Übersäuerung nimmt zu und die Probleme beginnen und werden immer mehr. Entzündungen, Arthrosen, Verkalkung, Gicht, Diabetes, Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und viele andere Krankheiten haben genau hier ihren Ursprung!

Du musst wissen und verstehen, dass eine Krankheit kein Schicksal, Zufall oder eine Strafe Gottes ist. Es ist einfach nur eine Folge unseres Verhaltens und ein Mangelzustand.

Es ist das Ergebnis unseres bisherigen Lebens, unseres Bewegungsmangels, unserer Ernährung und unseres Lebensstils.

Eine Krankheit entsteht durch die Übersäuerung unseres Körpers. Das Verhältnis der Basen zu Säuren stimmt nicht mehr und das Immunsystem, durch den Mangel an Vitalstoffen, ist nicht mehr im Stande die freien Radikalen* abzuwehren.

*Freie Radikale: Aggressive Sauerstoffmoleküle die unseren Körper und die Zellen täglich, tausendfach angreifen und alle Krankheiten verursachen.

Übersäuerung: entsteht durch Stress, Ängste, falsche Ernährung, Bewegungsmangel, Überbelastung, zu viel Sport, Umweltbelastungen, Gifte aus unserer Umgebung und Strahlung. 

Krankheit und die Hintergründe: Genetik, Unfälle, Schicksal, äußere Einflüsse machen nur einen geringen Anteil, ca. 10 - 20%, der Krankheitsursachen aus.

Der Rest, also 80 - 90%, liegt ausschließlich in unseren Händen. Das heißt, dass wir zu über 80% für unsere Gesundheit, unser Schicksal und unser Leid verantwortlich sind und wir selber können es beeinflussen und verändern. Wir müssen nur eine Entscheidung treffen, natürlich nur wenn wir mit unserem Zustand unzufrieden sind und überhaupt etwas ändern wollen.

Das ist etwas, was jeder für sich selbst entscheiden muss und es ist immer der eigene freie Wille.

Ansonsten sollte man später nicht nach Schuldigen suchen und sich nicht über Krankheiten und Leiden wundern oder gar enttäuscht sein.

Die meisten von uns wissen doch bereits, was sie falsch machen und wie sie es besser machen könnten, wenn sie wollten.

Aber wollen wir das??? Das ist hier die Frage.

Meine persönliche Erfahrung zeigt, dass wir es nicht wirklich wollen oder anstreben. Es ist der anstrengende und unbequeme Weg, der uns abschreckt, der Verzicht und die Umstellung unserer Lebensgewohnheiten.

Darauf haben nur wenige Menschen wirklich Lust. Und das kann ich auch gut verstehen.

Auch mir selbst fällt es nicht gerade einfach.

Es ist immer mit viel Disziplin und Motivation, wie auch Anstrengung verbunden und das hält natürlich viele Menschen ab.

Aber denke daran, wir haben immer eine Wahl.

__________________________________________________________________________________

Arthrose:

Sie ist heilbar, in jedem Stadium. Jeder Knorpel ist regenerierbar und der Knorpel an sich verursacht auch keine Schmerzen.

Es sind die verkürzten und gereizten umliegenden Strukturen.

Mit Dehnung und etwas Therapie kann man in über 90% der Fälle jedes Gelenk wieder aufbauen und schmerzfrei machen.

Operationen sind meist unnötig!

 

Faszien:

Es sind sehr feste, kollagene Strukturen, die, wie ein dreidimensionales Spinnennetz, jeden erdenklichen Winkel unseres Körpers auskleiden und alles umhüllen. Jeder Knochen, jeder Muskel, jede Muskelfaser, Bänder und sonstige Strukturen in unserem Körper, wie auch unsere Organe werden von ihnen umhüllt und durchzogen. Sie geben unserem Körpern den Halt und die Form und kontrollieren sozusagen damit den ganzen Körper und seine Funktionen. Sie wurden von der Medizin nie wahr genommen, obwohl viele Therapiemethoden auf diesen Strukturen basieren. Die Medizinwelt hatte sie erst 2006 offiziell anerkannt. Seitdem wurde sehr viel Arbeit in die Forschung gesteckt und es hat sich herausgestellt, dass die Faszie sozusagen die wichtigste Struktur unseres Körpers ist. Sie ist für unseren Halt, aufrechten Gang,

wie auch unsere Bewegung zuständig und eng mit dem Gehirn vernetzt. Bei falschem Umgang mit dem Körper können sie sich verdrehen, verkürzen, verkleben und verfilzen und verursachen somit unsere Schmerzen.

 

 Künstliche Gelenke (Tep): 

In den meisten Fällen sind sie unnötig. Oft kommen die Schmerzen nach einiger Zeit wieder, weil das Gelenk selbst nicht die Ursache für die Schmerzen ist. Man kann zu über 90% mit der richtigen Therapie und Vorgehensweise (Dehnung und Mobilisierung) jedes Gelenk regenerieren und heilen.

Das macht der Körper selbst. Er verfügt über Systeme und Programme, die in den meisten Situationen eine Selbstheilung herbeiführen können. Operationen und künstliche Gelenke machen jedoch Sinn bei starken Verletzungen, Unfällen und Brüchen, usw.

An der Stelle muss man dankbar sein, dass heute die Chirurgie und die Unfallmedizin so weit sind und so vieles bereits möglich ist.

 

Operationen an Gelenken und Bandscheiben:

Es wird viel zu viel operiert und die meisten Operationen, über 75%, sind total unnötig, da die meisten Schmerzen nichts mit einem „verschlissenen“ Gelenk oder einer Bandscheibe zu tun haben. Die Schmerzen kommen durch eine Verkürzung der Faszien und der Muskulatur und somit durch den zu hohen Druck und Abrieb im Gelenk zu Stande. Jedoch ist das kein Schmerz, der durch den Abrieb und die Degeneration des Gelenkes entsteht, sondern es handelt sich hierbei um einen Warnschmerz des Gehirns, aufgrund einer enormen Überbelastung und Fehlfunktion.

 

Schmerzen allgemein:

Die meisten Schmerzen, also, wenn sie nicht gerade durch einen Unfall oder eine äußere Einwirkung zu Stande kommen, werden durch Verkürzungen, Überbelastungen und mangelnde Mobilität verursacht. Diese Faktoren hängen immer zusammen und ergeben dann Reizungen und Entzündungen, die uns sehr zusetzen können. Also kurz gesagt: Es ist unser falscher Umgang mit unserem Körper, der dazu führt, dass wir Schmerzen haben. Und wir könnten jeder Zeit unser Leid beenden, wenn wir es nur wollten und unser Verhalten ändern würden. Wie schon erwähnt, liegt es zu über 90% an uns selbst.

 

Wirbelsäule / Bandscheiben und Co:

Die meisten Schmerzen im Rückenbereich werden nicht durch die Bandscheiben verursacht, auch wenn das sehr gerne in der heutigen Zeit als Diagnose genommen wird. Unsere Wirbelsäule ist ein sehr ausgeklügeltes System und kommt mit den meisten Problemen gut klar. Auch die Bandscheiben halten sehr viel aus und auch, wenn sie als „kaputt“ gedeutet werden, sind sie es dann doch nicht wirklich

und verursachen nicht die Schmerzen, die man ihnen zuschreibt.

 

Über 80% der Schmerzen und Ausstrahlungen ins Gesäß und die Beine werden nicht von der Bandscheibe ( Protrusion - Vorwölbung, Prolaps – Vorfall) verursacht. Tests ergaben, dass es viele Menschen gibt, die einen Bandscheibenvorfall haben, doch sie merken es gar nicht.

Es macht überhaupt keine Probleme. Doch sobald Schmerzen auftreten, wird der Focus direkt auf die Bandscheiben gelenkt und sobald eine Bandscheibe irgendwelche Abnormität aufweist, so meint man fälschlicher Weise, den Schuldigen zu haben. Doch des Öfteren ist es das gar nicht.

Es sind oft alleine die verspannten und verkürzten Muskel und Faszien.

Also wieder ein Druckproblem durch mangelnde Dehnung und Überbelastung oder auch eine Blockade eines Wirbels.

Doch in den meisten Fällen im unteren Rückenbereich (LWS) handelt es sich um ein Problem des Kreuzbeingelenks (ISG - Ilio sacral Gelenk), das von der Medizin sehr gerne komplett ausgeblendet wird.

Hier liegt auch meistens die Ursache für die plötzlichen und starken Schmerzen, die durch eine Verschiebung bzw. eine Blockade in diesem Segment verursacht werden. Es tut jedoch nicht die Blockade an sich weh, sondern die umliegenden Strukturen, die unter enormen Druck- und Zugbelastungen stehen und dabei manchmal auch noch einen Nerv abdrücken und reizen.

Senior-Schwimmer
Scorpion Pose
Spine-3D-Modell

Die Ernährung spielt immer eine sehr große Rolle,

denn auch sie ist mitunter für schmerzen und Entzündungen verantwortlich und sie versorgt deinen Körper

mit den nötigen Bausteinen des Lebens.

"Back to the roots"

Orientieren Siesich an der Ntur
Mädchen essen einen Apfel

Grundsätze einer guten Ernährung:

(Allgemein)

  • Weniger schlechte Kohlenhydrate, die den Insulinspiegel schnell und stark steigen lassen

  • Mehr pflanzliches und weniger tierisches Eiweiß

  • Mehr gute Fette, omega 3 und weniger omega 6

  • mehr Flüssigkeit - wasser und tees (mind.1,5L.am Tag)

  • keinen zucker bzw. auf ein minimum reduzieren

  • wenig fleisch und vor allem weniger verarbeitete fleischprodukte

  • wenig bis keine milchprodukte. Ausnahme Jogurt usw.

  • viel gemüse & etwas obst (70% zu 30%)

  • mehr kräuter

  • mehr bitterstoffe

  • natursalze verwenden, aber auch mit vernunft

Orientiere dich an der Natur
höre auf deinen körper
Es geht hier um dich und dein Leben

Die Natur genießen

Bewege dich mehr

esse weniger und bewußter

 

befreie dich vom stress

Lebe dein Leben, denn du hast nur dieses Eine